Follow Me…

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner

[DIY-Christmas Gift] Mozartkugeln

Mozartkugeln
Es wird Zeit dass ich euch die nächsten Rezepte meiner Weihnachtsgeschenke aus der Küche zeige, viele davon ließen sich mit wenigen Handgriffen übrigens auch ideal als Ostergeschenke umwandeln.. Nur mal so als Tip, ist ja auch bald wieder so weit 😉

Heute habe ich also ein Rezept für euch das zwar super easy, aber auch eine große Sauerei ist. Ich habe Mozartkugeln selber gemacht. Die Idee dafür habe ich übrigens Dank Ela von transglobal pan party. Ich denke Mal gelingsicher sind die kleinen Kugeln immer, obs schmeckt entscheiden hinterher aber die verwendeten Zutaten. Ich habe folgendes verwendet:

Zutaten:
30g Pistazien, gehackt [Ich habe die ungesalzenen von alesto (LIDL) genommen und selbst gehackt]
200g Marzipan [z.B. FunCake Roll-Marzipan Mandelgeschmack bei tortendeko.de bestellt]
100g Nougat [z.B. Dr.Oetker Nuss-Nougat]
150g dunkle Kuvertüre [z.B. Ruf Kuchenglasur feinherb]

Zunächst einmal müssen die Pistazien aus der Schale geholt und dann gehackt werden. Ihr könnt natürlich auch direkt fertig gehackte kaufen, die waren mir aber viel zu teuer. Außerdem kann man so natürlich viel besser naschen 😉
Mozartkugeln
Mozartkugeln
Als nächstes werden Nougat und Marzipan portioniert. Ich habe mich entschieden 15 Kugeln zu machen, und deshalb beides in 15 Stückchen geschnitten. Dabei versteht sich das Größenverhältnis Nougat 1/3, Marzipan 2/3. Wenn ihr also eure Stückchen vor euch habt geht die Sauerrei los. Ihr nehmt ein Nougat Stückchen, knetet dieses schön weich, rollt es zu einer Kugel und wälzt diese dann in den gehackten Pistazien. Wenn ihr dann 15 Nougat-Pistazien Kugeln fertig habt, geht es weiter mit dem Marzipan.
Mozartkugeln
Mozartkugeln
Das Marzipan könnt ihr am besten grob rund formen, dann platt drücken, eine der Nougat Kugeln mittig legen und diese dann mit dem Marzipan umschließen. Ich muss zugeben, das ist nicht nur eine sehr klebrige Angelegenheit – besorgt euch also am besten dünne Einweghandschuhe – sondern auch etwas fisselig, da die Kugel beim formen gerne mal zerfallen und die Pistaienstückchen abfallen wollen. Mit etwas geduld habt ihr zum Schluss aber trotzdem 15 relativ gleich große (oder auch nicht 😉 ), fast fertige Mozartkugeln.
Mozartkugeln
Zuletzt habe ich einen Beutel Kuchenglasur im Wasserbad geschmolzen, aufgeschnitten und dann einzeln eine der Kugeln direkt in den Beutel geworfen, mit 2 Gabeln darin gewendet und dann auf ein Brettchen zum trocknen gelegt. Kleiner Tip, legt hier euer Brettchen zuvor mit Backpapier aus, sonst kann es später Probleme beim ablösen geben.
Ich habe meine Kugeln vor dem trocknen übrigens noch mit ein paar der übrig geblienen Pistazien bestreut.
Mozartkugeln
Ich finde ja die kleine Sauererei hat sich gelohnt, denn die fertigen Mozartkugeln sind riichtig lecker.
Verpackt habe ich diese in Gebäcktüten die ich oben einfach mit Masking Tape verschlossen habe.
Was sagt ihr zu der Idee?

1 comment to [DIY-Christmas Gift] Mozartkugeln

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.