Follow Me…

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner

Geburtstagsbacken ohne Backofen

Kuchentisch Geburtstag

Wie ihr in meinem Renovierungsbericht bereits lesen durftet, habe ich noch immer keine Küche. Dank freistehender Induktionskochplatte bei Mr.P, ist das soweit aber kein Problem. Nun hatte ich aber Geburtstag und meine Familie zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Ohne Backofen ist das mit dem Kuchen backen dann aber doch etwas schwierig. Das meine Gäste dennoch alles andere als leer ausgehen mussten, dürft ihr nun in diesem Bericht sehen. Zum Glück gibt es schließlich genug Ideen für Kuchen ohne backen.
Meine Wahl fiel auf Cake Pops, Kühlschrankkuchen mit Keksboden und einem gepimpten Tortenboden.

Groß im Trend sind derzeit ja die Cake Pops. Das Prinzip ist denk ich mal den meisten von euch bekannt. Ein trockener Kuchenteig wird zerbröselt, mit Frischkäse oder einer anderen “klebrigen Masse“ zu einem kneteartigen Teig vermengt, zu Kugeln geformt und dann mit einem Guss überzogen. Wer mag kann das ganze dann noch hübsch verzieren.

Tischdeko

Klingt unkompliziert und genau deshalb habe ich mich auch einfach mal getraut meinen aller ersten Cake Pop Versuch direkt für Gäste zuzubereiten. Und weil es ja sooo einfach klingt,habe ich mich natürlich auch direkt an der Motivvariante versucht – einfach kann ja schließlich jeder.
Also kurzerhand im Internet gestöbert und letztlich bei dem “Krümmelmonster“ von niner bakes und der “Ente“ von Pop.cut hängen geblieben.

Krümmelmonster Cake Pops

Als erstes habe ich vom Schokoladenkuchen den Guss weggeschnitten und dann den Teig in eine Schale gekrümmelt. Dann habe ich die Schokoladencreme in der Mikrowelle abgeschmolzen und zu den Kekskrümmeln gegeben. Nun alles zu einem Teig verkneten und möglichst gleich große Kugeln daraus Formen.
Nach etwa 2-3 Stunden im Kühlschrank, geht es ans verzieren. Hierfür werden die blauen Candy Melts geschmolzen. Laut diverser YouTube Recherchen sollte die Schokolade eigentlich richtig flüssig werden, bei mir blieb die Masse aber eher cremig und dickflüssig. Da ich aber nichts zum verflüssigen da hatte, musste es auch so gehen. Als erstes den Stil kurz in die Schokolade tunken und dann eine Kuchenkugel aufspießen. Danach wird die gesamte Kugel in die Schokolade getaucht, da diese aber zu dick ist, blieb viel zu viel am Kuchen kleben. Also habe ich mit dem Finger alles überflüssige angestrichen. Da die Masse extrem schnell trocknet musste das dekorieren dann schnell gehen. Je Cake Pop 2 Candy Eyes oben aufgesteckt und mit blauem Zucker bestreut.
Eigentlich sollten sie noch einen Mund aus mini Butterkeksen bekommen, den habe ich aber spontan weggelassen.

Enten Cake Pops

Für die Enten habe ich zunächst den Zitronenkuchen von seiner Puderzuckerhaube befreit und dann ebenfalls zerkrümmelt. Diesmal habe ich dem Teig aber Buttermilchquark (abgeschmeckt mit Zucker und Zitronensaft) zugefügt und daraus ebenfalls Kugeln geformt und diese kalt gestellt.
Auch hier gab es nach dem abkühlen einen Überzug aus Candy Melts, nur diesmal in gelb. In die noch frische Schokolade habe ich 2 mini Smarties als Füße und einen halben Smartie als Schnabel eingedrückt. Die Augen habe ich mit einem schwarzen Lebensmittelstift aufgemalt.

Angerichtet

Ich muss gestehen, für meinen ersten Versuch bin ich ziemlich zufrieden mit dem Ergebnis.
Da Cake Pops allein aber etwas wenig sind, gab es auch noch abgewandelte Fantaschnitten.

Fantaschnitten + Obst

Die Creme habe ich nach diesem Rezept zubereitet, beim Boden entschied ich mich für einen Kekskrümmelboden. Also zunächst die Kekse von der Creme befreit und dann mit Hilfe eines Löffels möglichst fein zerbröselt. Dann die Cremefüllung zusammen mit der Schokolade schmelzen und unter die Keksbrösel geben. Der matschige Keksbrei wird dann als Boden in eine Backform gedrückt, ich habe hierfür eine kleine Brownieform verwendet. Während der Boden im Kühlschrank fest wird, kann die Creme zubereitet werden. Pfirsiche abtropfen und klein schneiden, Schmand mit 2 Päckchen Vanillezucker vermengen und die Sahne mit dem restlichen Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen.
Dann nur noch die Pfirsichstücke und Sahne unter die Schmandcreme heben, und die Masse auf dem Kuchenboden verteilen. Da meine Kuchenform relativ klein ist, blieb einiges von der Creme über. Ihr könnt also entweder eine größere Form nehmen, oder habt gleich ein leckeres Dessert =)

Tortenboden

Als drittes gab es dann noch einen Tortenboden, belegt mit einer Joghurtcreme, Pfirsich und Himbeeren. Hierzu habe ich einfachen Joghurt mit Gelatine angerührt und die Creme auf dem Tortenboden verteilt. Oben auf habe ich Himbeeren, Eis- und Plattpfirsiche gegeben. Noch Tortenguss drüber und fertig ist dieser ziemlich einfache Kuchen. Und damit’s auch noch schön aussieht, könnt ihr die Ränder entweder rund oder zum Quadrat abschneiden.

Die Überreste vom Obst kann man dann als Snack für seine Gäste schön herrichten.
Insgesamt bin ich also sehr zufrieden mit meinen Back- (ohne backen) Künsten, und da nicht viel übrig blieb, kamen sie scheinbar auch bei den anderen gut an. Vielleicht war aber auch der Hunger nur groß genug 😉

6 comments to Geburtstagsbacken ohne Backofen

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.